Freitag, 24. Mai 2019

Gemeinde beteiligt sich nicht an Projekt mit Ladenburg und Ilvesheim

Kein Geld für die Ganztagsschule

Print Friendly, PDF & Email

Edingen-Neckarhausen, 21. Juni 2013. (red/ms) Seit September 2010 läuft eine Kooperation der Stadt Ladenburg mit den Gemeinden Edingen-Neckarhausen und Ilvesheim, um die gemeinsame Werkrealschule „Unterer Neckar“ zu betreiben. Jetzt plant die Stadt Ladenburg die Umstellung auf eine Ganztagsschule und fragte in den Partnergemeinden nach finanzieller Beteiligung. Der Gemeinderat lehnte das am Mittwoch einstimmig ab. Begründet wurde die Ablehnung mit der Kündigung der Kooperation, die die Gemeinde bereits im vergangenen Juli bei der Stadt Ladenburg eingereicht hatte.

Von Minh Schredle:

In einer Außenstelle der Schule in Neckarhausen hätten eigentlich Kinder die fünfte, sechste und siebte Klasse besuchen sollen. Allerdings waren die Schülerzahlen so gering, dass bereits im ersten Jahr nur eine jahrgangsgemischte Klasse entstand. Im darauf folgenden Schuljahr 2011/2012 wurden dort gar keine Schüler mehr unterrichtet. Seitdem will die Gemeinde die Vereinbarung auflösen, um die räumlichen Kapazitäten anderwertig nutzen zu können. Dem hätten Ladenburg und Ilvesheim zustimmen müssen. Ladenburg lehnte jedoch ab.

Im Juli vergangenen Jahres verfasste die Gemeinde Edingen-Neckarhausen ein form- und fristgerechtes Schreiben, das die Kooperation zum Ende des kommenden Schuljahrs kündigt. Bis dahin will die Stadt Ladenburg die Einrichtung einer Ganztagsschule vorantreiben. Im aktuellen Haushalt hat sie dafür insgesamt 185.000 Euro vorgesehen und bittet die beiden beteiligten Gemeinden um Unterstützung.

Edingen-Neckarhausen wird in den nächsten beiden Jahren ohnehin schon 26.000 Euro für die Unterhaltung der Schule ausgeben, ohne sich weiter daran zu beteiligen. Im Gemeinderat herrscht fraktionsübergreifend Einigkeit, dass man nicht für die Bauvorhaben anderer aufkommen will und sich nicht weiter an den Baumaßnahmen, die die Stadt Ladenburg vorsieht, beteiligen werde.

Wenn wir uns hier anders entschieden hätten, hätte ich meinen Dienst quittiert,

sagte Bürgermeister Roland Marsch mit scherzendem Ernst nach der Abstimmung.

Über Minh Schredle

Minh Schredle (22) hat 2013 als Praktikant bei uns angefangen und war seitdem freier Mitarbeiter. Von Dezember 2014 bis August 2016 hat er volontiert. Ab September 2016 ist er freier Mitarbeiter bei uns.