Sonntag, 27. September 2020

Das Fest "Rund um's Schloss" war mal wieder ein Erfolg

Kanonenfeuer, Fassbier und eine Menge Kultur

Print Friendly, PDF & Email
Den zweiten Schuss feuerte BĂŒrgermeister Marsch ab.

Den zweiten Schuss feuerte BĂŒrgermeister Marsch ab.

 

Eningen-Neckarhausen, 15. Juli 2013. (red/ms) Vergangenes Wochenende fand das „Rund um’s Schloss“-Fest statt. Diese Feier hat eine lange Tradition. WĂ€hrend frĂŒher vor allem das Essensangebot im Vordergrund stand, wurde der kulturelle Anteil zunehmend bedeutender.

Ein ohrenbetĂ€ubender Knall und eine Menge Rauch. Ein paar Kleinkinder fangen an zu weinen, die Älteren sind erst mal baff. Dann, nach einer kurzen Schrecksekunde, beeindruckte Ausrufe der Begeisterung: „Ah“ und „Oh“ ruft es von allen Seiten. Zwar hat es schon Tradition, dass das Fest „Rund um’s Schloss“ mit KanonenschĂŒssen eröffnet wird. Trotzdem können sich die Edinger und NeckarhĂ€usener immer wieder dafĂŒr begeistern. Drei Mal wird gefeuert – und jedes Mal hat die Menge lauter gejubelt.

Das Fest „Rund um’s Schloss“ ist etwas mehr als ein gewöhnliches Straßenfest. Mehr als zehn verschiedene Vereine waren am Programm beteiligt. So gab es FahrgeschĂ€fte fĂŒr die Kinder, Fassbier fĂŒr die Älteren und Bogenschießen fĂŒr die Prominenz: Die SchĂŒtzengesellschaft Seckenheims veranstalltete einem Wettbewerb, bei dem auch hochrangige Politiker teilnahmen.

Neben Herrn Marsch und den meisten GemeinderĂ€ten waren nĂ€mlich auch der Landtagsabgeordnete Gerhard Kleinböck (SPD), die Bundestagskandidatin Franziska Brantner (BĂŒndnis90/Die GrĂŒnen) und der Bundestagsabgeordnete Lothar Binding (SPD) anwesend

 

Der Fassanstich ist BĂŒrgermeister Marsch perfekt geglĂŒckt.

Der Fassanstich ist BĂŒrgermeister Marsch perfekt geglĂŒckt.

 

In seiner anschließenden Festansprache erklĂ€rte der BĂŒrgermeister, wie sich das Fest ĂŒber die Jahre hinweg verĂ€ndert habe. Zu Beginn sei es vor allem das Kulinarische gewesen, was die Leute zum Kommen bewegte. Mittlerweile sei vor allem Kultur das, was die Feierlichkeiten ausmache.

WĂ€hrend zur Eröffnung am Samstag um 14:00 Uhr noch verhĂ€ltnismĂ€ĂŸg wenige Besucher erschienen sind, wurde es mit fortschreitendem Verlauf immer voller. Leider können wir keine genauen Angaben ĂŒber die Besucherzahlen machen, da es – zumindest wĂ€hrend ich vor Ort war – keinen Ansprechpartner fĂŒr die Presse gab.

Über Minh Schredle

Minh Schredle (22) hat 2013 als Praktikant bei uns angefangen und war seitdem freier Mitarbeiter. Von Dezember 2014 bis August 2016 hat er volontiert. Ab September 2016 ist er freier Mitarbeiter bei uns.