Donnerstag, 10. September 2020

√Ėffentlichen Hilfeleistungs√ľbung gibt Einblick in Feuerwehr-Alltag

Zwei Frauen aus ihren Fahrzeugen gerettet

Print Friendly, PDF & Email
2013-08-02 [FWEN] √Ėffentliche Hilfeleistungs√ľbung (Gerhard Henn) 111

Was hier nur eine Übung ist, könnte bitterer Ernst sein. Foto: Freiwilligie Feuerwehr Edingen-Neckarhausen

Edingen-Neckarhausen, 06. August 2013. (red/fw) Die Feuerwehr Edingen-Neckarhausen befreite am 02. August zwei Pkw-Fahrerinnen aus ihren Fahrzeugen. Eine der Frauen kam mit ihrem Auto von der Hauptstra√üe ab und krachte seitlich auf das Fahrzeug der anderen Fahrerin. Dabei¬† wurden sie so schwer verletzt, dass sie sich nicht selbstst√§ndig aus ihren Autos befreien konnten – gl√ľcklicherweise handelte es sich bei diesem Szenario lediglich um eine √∂ffentliche Hilfeleistungs√ľbung der Feuerwehr.

Information der  Freiwilligen Feuerwehr Edingen-Neckarhausen:

„Bei sommerlichen Temperaturen jenseits der 30-Grad-Marke hat die Feuerwehr Edingen-Neckarhausen zwei Fahrerinnen aus ihren Fahrzeugen befreit. Eine der Fahrerinnen war mit ihrem Fahrzeug von der Hauptstra√üe abgekommen, durchschlug einen Gr√ľnstreifen und krachte dann seitlich auf die neue E-Klasse der anderen Fahrerin, die auf einem Parkplatz gerade ausparken wollte. Beide Frauen wurden dabei so schwer verletzt, dass sie aus ihren Autos befreit werden mussten.

Soweit die Annahme zu einer √∂ffentlichen √úbung, die die Feuerwehr Edingen-Neckarhausen am Freitag, 02. August 2013, auf dem Parkplatz des Edeka-aktiv-Marktes V√∂lkle in Edingen durchf√ľhrte. Das Spektakel verfolgten √ľber 100 Zuschauerinnen und Zuschauer, darunter Mitglieder des Gemeinderates und Angeh√∂rige anderer Hilfsorganisationen. Auch viele Familien mit Kindern beobachteten gespannt die Rettung, die f√ľr das Publikum kommentiert wurde.

Im Mittelpunkt der √úbung stand eine nagelneue Mercedes-Benz E-Klasse ‚Äď vollausgestattet, Verkaufswert etwa 90.000 Euro. Doch steckt dahinter kein Verschwendungsgeist der √úbungsplaner. Ge√ľbt wurde an einem Vorserienfahrzeug, das niemals f√ľr den Verkauf bestimmt war und unter anderem f√ľr solche √úbungszwecke zur Verf√ľgung steht.

Die √úbung verfolgte mehrere Ziele: Einerseits konnten sich die B√ľrgerinnen und B√ľrger der Gemeinde ein Bild vom Ausbildungsstand und der Arbeitsweise ihrer Freiwilligen Feuerwehr machen. Andererseits testete die Feuerwehr ihren neuen Hilfeleistungssatz, der im Vorjahr beschafft wurde. Inzwischen wurden alle Feuerwehrleute auf das neue Material eingewiesen und haben intensiv damit ge√ľbt.

Einblicke in die Feuerwehrarbeit

Die medizinische Betreuung der Verletzten √ľbernahmen Auszubildende und junge Kollegen der Johanniter-Unfall-Hilfe aus Mannheim. Sie konnten bei diesem nicht allt√§glichen Szenario Einblicke in die Feuerwehrarbeit gewinnen. Eine klare und ge√ľbte Kommunikation kann im echten Einsatz wertvolle Zeit verschaffen.

Die Mercedesfahrerin wurde durch eine Seiten√∂ffnung aus ihrem Fahrzeug befreit. Fahrer- und Beifahrert√ľr stellten f√ľr die Rettungsschere kein Hindernis dar, etwas l√§nger dauerte die Entfernung der B-S√§ule. Sie gab erst nach Bearbeitung mit Schere, Spreizer und hydraulischem Rettungszylinder nach.

Das Fahrzeug der zweiten Patientin war nach dem Crash auf der Seite liegen geblieben. Mithilfe des StabFast-Systems zur Abst√ľtzung konnte die Feuerwehr das Auto in kurzer Zeit mit wenigen Handgriffen sichern, wo bisher aufw√§ndig unterlegt und abgest√ľtzt werden musste. Anschlie√üend wurde das Dach abgenommen.

‚ÄěDurch die Kombination aus moderner Rettungstechnik, solider Ausbildung und effizienter Zusammenarbeit der Rettungskr√§fte konnten wir das √úbungsszenario abarbeiten und beide Patientinnen retten. Die Rettung aus modernen Fahrzeugen bleibt aber dennoch eine anspruchsvolle Aufgabe‚Äú, res√ľmierte Ausbildungsleiter Timo Walter im Anschluss.

Die √úbung wurde durch mehrere √∂rtliche Betriebe unterst√ľtzt. Die Leihgeb√ľhren f√ľr das √úbungsfahrzeug spendete Lea Jung von der gleichnamigen Edinger Praxis f√ľr Physiotherapie und Naturheilkunde. Die Firma Elektro Bordne stellte kostenlos die Lautsprecheranlage zur Verf√ľgung. Holger V√∂lkle, Inhaber des Edeka-aktiv-Marktes und Gastgeber der √úbung, verteilte am Schluss kostenlos Wassereis unter den Zuschauern. Die Feuerwehrleute und Rettungsdienstmitarbeiter konnten sich au√üerdem √ľber kalte Getr√§nke freuen.“

√úber Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist f√ľr "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.